Schwanenteich

Schülerblog des Gymnasiums ,,Am Breiten Teich" Borna

Interview mit Herrn Rose

Wir haben ein Interview mit Herrn Rose geführt, da ohne unseren Hausmeister die Schule nicht stehen würde.

Schülerblog: Wie sind Sie zu dem Beruf Hausmeister gekommen?

Herr Rose: Ich habe Tischler gelernt, hatte mich damals an der EOS beworben und wollte studieren. Meine eigentlichen Pläne waren ein Augenarzt – oder ein Maschinenbaustudium, jedoch war ich damals nicht in der Deutsch-Sowjetischen-Freundschaft, was in DDR-Zeiten als Mangel politischen Willens bewertet wurde. Ich wurde dann abgewählt, da ich auch nicht länger zur Armee gehen wollte. Ich lernte den Beruf Tischler. Danach kam die Wende, womit ich bei einem privaten Zimmerer-Betrieb angefangen habe zu arbeiten (26 Jahre), da diese einen Werkstattmeister, vor allen Dingen einen Tischler, gesucht hatten. Ich habe dort angefangen mit einem Drei-Mann-Betrieb, welcher dann etwas gewachsen ist. Durch die Verschlechterung der Arbeitsverhältnisse, ist der Wunsch entstanden, überhaupt erstmal aus dieser Firma auszusteigen. Ich erfuhr durch eine Lehrerin an der Schule, dass der damalige Hausmeister in Rente geht, und somit habe ich kurz vor Schluss mich ganz spontan an dieser Schule beworben, was tatsächlich meine erste Bewerbung war, die ich in meinem ganzen Leben geschrieben hatte. Ich hatte 69 Mitbewerber. Der Schule gefiel meine Bewerbung, ich wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen und bekam den Job.

Schülerblog: Was ist ihr Aufgabenbereich?

Herr Rose: Theoretisch hätte ich mich nur um das Gebäude und die Außenanlagen zu kümmern. Zum Beispiel kleinere technische Aufgaben im Gebäude oder das Verschneiden von Hecken im Außengelände. Für größere Aufgaben hole ich Firmen. Desweiteren bin ich dafür zuständig, die Schule auf- und abzuschließen, die drei Alarmanlagen an- und abzustellen und morgens sowie abends durch die Schule zu gehen und zu gucken, ob alles beim Rechten ist. Das wäre mein Aufgabenbereich, wenn ich bloß Dienst nach Vorschrift machen würde, aber als Hausmeister mache ich noch viele andere Sachen. Zum Beispiel räume ich die Tische und Stühle der Aula von Prüfung zu Veranstaltung hin und her. Dieser Job ist schön, jedoch gibt es auch Tage, die stressiger und anspruchsvoller sind, ehe man mit der einen Aufgabe fertig ist und schon direkt die nächste um die Ecke kommt. Aber diese Tage sind eher seltener und sind auch bloß ein Teil des Berufes, der erledigt werden muss.

Schülerblog: Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

Herr Rose: Ich koche sehr gerne, deshalb habe ich auch die Koch-AG. Ich lerne auch gerne Spanisch und bin unter anderem ein leidenschaftlicher Hobbygärtner. Alles in allem bin eher ein Draußenmensch, es gibt Tage, an denen ich im Sommer von der Arbeit nach Hause komme, in den Garten gehe und dort den ganzen Nachmittag verbringe, ehe ich wieder zur Schule zum Abschließen muss. Generell sind meine Frau und ich im Sommer sehr viel zusammen draußen, wir Essen dort, arbeiten dort, also verrichten verschiedenste Gartenarbeiten, oder sitzen einfach nur in unserer Laube.

Wir danken Herr Rose für seine Zeit und für dieses Interview!